Georg Koser

Text: Dr. Heidi Fogel, Historikerin
Georg Koser ist kein Neu-Isenburger Urgestein. Er wird am 14. Januar 1875 in Nieder-Roden geboren und lebt dort bis zu seinem 39. Lebensjahr. Als gelernter Metallarbeiter schließt er sich 1896 im Alter von 21 Jahren der Gewerkschaft an. 1898 gehört er zu den Gründern des SPD-Ortsvereins Nieder-Roden, dem er ab 1902 vorsteht.1

1913 verläßt Georg Koser seine Heimatstadt und zieht mit seiner Frau und fünf Kindern nach Neu-Isenburg. Nach den Erinnerungen seines Sohnes Jean ist die Familie im katholischen Nieder-Roden massiv drangsaliert worden.2 In der hierarchisch gegliederten und obrigkeitshörigen Gesellschaft des Deutschen Kaiserreichs gelten Sozialdemokraten und Gewerkschaftler vielen als Aufrührer und Vaterlandsverräter. Auch zwei Jahrzehnte nach der Aufhebung des Sozialistengesetzes (1878 - 1890) sind sie noch immer Repressionen ausgeliefert. Georg Koser und seine Familie leiden unter Denunziationen und Verleumdungen. Kosers Arbeitgeber erhalten Briefe, die sie vor dem „roten“ Arbeiter warnen. Als Folge wird Georg Koser mehrfach entlassen, obwohl niemand seine Qualifikation als Facharbeiter in Frage stellt. Kosers Kinder werden in der Schule von Lehrern und Mitschülern benachteiligt und schikaniert.

Georg Koser sucht Schutz in der starken Neu-Isenburger Arbeiterbewegung. Der örtliche Metallarbeiter-Verband ist zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine der größten und wichtigsten Einzelgewerkschaften in der Stadt. Außerdem zieht es Koser in die Nähe der Großstadt Frankfurt, weil dort das Angebot an Arbeitsplätzen vergleichsweise groß ist. In Neu-Isenburg erringt der engagierte und wortgewandte Mann rasch das Vertrauen der organisierten Arbeiterschaft. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wird er am 12. November 1918 in den Neu-Isenburger Arbeiter- und Soldatenrat (Volksrat) gewählt.3 Der Umbruch zur Demokratie in Neu-Isenburg verläuft friedlich. Der Arbeiter- und Soldatenrat übernimmt bis zur Wahl des Gemeinderats im Sommer 1919 die Verantwortung für die dringliche Versorgung der Bevölkerung und für die Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung.

Im Gründungsjahr der Weimarer Republik wird Georg Koser zum Vorsitzenden Neu-Isenburger SPD gewählt. Von 1919 bis 1933 ist er Mitglied des Gemeinderats und Abgeordneter des Provinzialtags.

Am 6. März 1933, einen Tag nach der Reichstagswahl, die der Koalition um Adolf Hitler die Regierungsmehrheit bringt, wird Georg Koser zusammen mit anderen führenden Neu-Isenburger Sozialdemokraten und Kommunisten verhaftet. SA-Angehörige, die eigens aus Langen geholt worden sind, mißhandeln die Gefangenen im Keller der Rosenauschule und halten einige der Geschundenen - unter ihnen Georg Koser - dort 10 Tage lang fest. Danach wird Koser unter Polizeiaufsicht gestellt. Er gibt jedoch den politischen Kampf für die Demokratie und die Arbeiterbewegung nicht auf. So beteiligt er sich an einer Widerstandsgruppe um Dr. Wilhelm Weinreich, der u.a. auch die Neu-Isenburger Ärzte Dr. Ulrich Boelsen und Dr. Hans Hayn, der spätere Stadtverordnetenvorsteher, angehören. Die Gruppe beherbergt durchreisende Kuriere, hilft Verfolgten und versteckt geflohene Kriegsgefangene. Sie bildet einen Stützpunkt im Netz sozialdemokratisch-sozialistischer Gruppen im Deutschen Reich, deren Aktivitäten von der "Union Deutscher Sozialistischer Organisationen" in Großbritannien koordiniert werden.4

Nach dem Attentat des Generals Stauffenberg auf Hitler am 20. Juli 1944 wird Georg Koser im Alter von fast 70 Jahren erneut verhaftet und in das Konzentrationslager Dachau verschleppt. Körperlich schwer gezeichnet, aber in seinem Kampfeswillen ungebrochen, kehrt er nach Neu-Isenburg zurück. Nach Kriegsende stellt die Neu-Isenburger SPD den verdienten Mann wieder an ihre Spitze, sobald die amerikanische Militärregierung die Bildung von Parteien auf lokaler Ebene 1945 zuläßt. 1947 ernennen ihn die Sozialdemokraten zu ihrem Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit. Georg Koser hat, wie die anderen Mitglieder aus der Widerstandsgruppe um Wilhelm Weinreich, entscheidenden Anteil an der politischen Reorganisation Neu-Isenburgs nach Kriegsende. Er ist Mitglied im Bürgerausschuß - der provisorischen, von den amerikanischen Behörden eingesetzten Stadtverwaltung.5

Bei den ersten Kommunalwahlen nach dem Zweiten Weltkrieg am 27.1.1946 erreicht die SPD 12 von 18 Sitzen im Stadtparlament. Einer der gewählten Sozialdemokraten ist der inzwischen 71jährige Georg Koser. Er übt das Amt des Stadtverordneten bis zu seinem Tod im April 1950 aus und ist außerdem Mitglied des Offenbacher Kreistages.

Sein lebenslanges Engagement in der öffentlichen und privaten Wohlfahrtspflege und der Fürsorge bringt Georg Koser nicht nur den Ehrenvorsitz in der Arbeiterwohlfahrt ein, sondern auch die Ehrenbezeichnung „Armenanwalt aus Neu-Isenburg“.

Fußnoten:
[1] Zu Georg Kosers Lebensweg vgl., sofern nicht anders vermerkt: Die Weichen sind gestellt Neu-Isenburg und seine SPD, hrsg. vom Vorstand des SPD-Ortsvereins, o.J., S. 25ff sowie den Nachruf im Neu-Isenburger Anzeigeblatt: Georg Kosers letzte Fahrt, Neu-Isenburger Anzeigeblatt, 25.4.190

[2] abgedruckt in: Die Weichen sind gestellt, S. 45f

[3] Neu-Isenburger Anzeigeblatt, 16.11.1918

[4] Dieter Rebentisch/Angelika Raab: Neu-Isenburg zwischen Anpassung und Widerstand. Dokumente über Lebensbedingungen und politisches Verhalten 1933 - 1945, Neu-Isenburg 1978, S. 203ff und S. 225ff

[5] Vgl. die Protokolle der Sitzungen, Stadtarchiv Neu-Isenburg, 001-12 sowie 001-35

Materialien und Serviceangebote

Nächstes Event

Vorstandssitzung SPD Neu-Isenburg
Am 06.07.2017 um 19:30 Uhr
Vorstandssitzung AsF Neu-Isenburg
Am 16.08.2017 um 20:00 Uhr
Vorstandssitzung AsF Neu-Isenburg
Am 20.09.2017 um 20:00 Uhr
Bundestagswahl
Am 24.09.2017 um 08:00 Uhr
Wahlparty zur Bundestagswahl
Am 24.09.2017 um 19:00 Uhr
Weitere Termine...

Aktuelle Meldungen:


23. März 2017 – Pressemitteilung

SPD Neu-Isenburg enttäuscht über die Weigerung einer Zustiftung für den Bau eines Hospizes im Kreis Offenbach
Neu-Isenburg. Auf der Tagesordnung der gestrigen Stadtverordnetenversammlung stand auch ein mittlerweile zwei Jahre alter Antrag der SPD den Bau und Betrieb eines Hospizes im Kreis Offenbach mit einer Zustiftung von 20.000 Euro zu unterstützen. Die Regierungskoalitionen hat diesen Antrag mit Ihrer Mehrheit abgelehnt.


6. März 2017 – Antrag

Bürgerentscheid zur Ausrichtung des Hessentags in Neu-Isenburg
Neu-Isenburg. Die SPD beantragte einen Bürgerentscheidung zur Ausrichtung des Hessentags in Neu-Isenburg.


16. Januar 2017 – Anfrage

Renovierung und zukünftige Nutzung der Liegenschaft: “Haus Dr. Bäck“
Neu-Isenburg. Am 30.11.2016 hat die Regierungskoalition bestehend aus den Fraktionen der CDU, der FDP, den Grünen und des Vertreters der FWG im Rahmen der Haushaltsberatungen den Verkauf der Liegenschaft: “Haus Dr.Bäck“ an die Gewobau beschlossen.


16. Januar 2017 – Antrag

Einführung eines öffentlichen Bücherschranks
Neu-Isenburg. Die SPD-Fraktion im Stadtparlament macht sich stark für ein literarisches Tauschprojekt: Öffentliche Bücherschränke an frei zugänglichen Orten bieten kostenfreies Lesematerial für die Allgemeinheit.


9. Januar 2017 – Antrag

Eisbahn in Neu-Isenburg? CDU entdeckt SPD Antrag von 2012 für sich.
Neu-Isenburg. Im September 2012 beantragten die Sozialdemokraten in den Wintermonaten eine Eisbahn auf den Rosenauplatz herzurichten. CDU, FDP und FWG lehnten dies ab. Fünf Jahre später haben Frau Wagner und Herr Schmitt anscheinend Ihre Meinung geändert. Hier gelangen Sie zum Original-Antrag aus der letzten Legislaturperiode.


9. Januar 2017 –Ortsbeirat Zeppelinheim

Aktuelle Anfrage und Anträge aus dem Ortsbeirat Zeppelinheim
Neu-Isenburg. Mit gleich vier aktuellen Anfragen und Anträgen wendet sich die SPD-Fraktion im Ortsbeirat Zeppelinheim wichtigen Themen zu: Finanzierung des Faschingsballs im Bürgerhaus Zeppelinheim, Neu- oder Umgestaltung des „Mitteilungsblatts für den Stadtteil Zeppelinheim“ (Blaues Heftchen), Drängel- bzw. Schutzgitter am Grundstücksausgang der Selma-Lagerlöf-Schule und Baumbestattung auf dem Waldfriedhof Zeppelinheim


12. Dezember 2016 – Antrag

Stadt beschließt SPD-Antrag Straßen nach Frauen zu benennen.
Neu-Isenburg. Die SPD-Neu-Isenburg freut sich sehr, dass der folgende Antrag der SPD einstimmig in der Stadtverordnetenversammlung vom 30.11.2016 angenommen wurde.


8. Dezember 2016 – Antrag

Koalition verkauft Haus Dr. Bäck
Neu-Isenburg. Dies beschloss am Mittwoch, den 30.11.2016 die Regierungskoalition bestehend aus den Fraktionen der CDU, der FDP, den Grünen und des Vertreters der FWG im Rahmen der Beratungen zum Haushalt 2017.


5. Dezember 2016 – Antrag

Jahresabschluss & Mitgliederehrungen
Neu-Isenburg. Am 5. Dezember kamen die Isenburger Sozialdemokraten in der Gaststätte Apfelwein-Föhl zusammen um in gemütlicher Runde das Jahr 2016 ausklingen zu lassen und um langjährige Parteimitglieder für Ihre Treue zur SPD zu ehren.


22. September 2016 – Antrag

Essbare Stadt & Blumenwiesen
Neu-Isenburg. Städte wie Dreieich, Andernach, Kassel oder Darmstadt haben es vorgemacht: Grünflächen können nicht nur gemähte Grasflächen im Stadtbild sein, die der Erholung dienen, sondern auch Umweltpädagogik für Jung und Alt offerieren.


15. September 2016 – Pressemitteilungen

Von der Unfähigkeit zu sparen:
Neu-Isenburg. Stadtrat Schmitt und die bürgerliche Koalition schröpfen Häuslebauer, Mieter und vor allem alle Familien


4. Juli 2016 – Pressemitteilungen

SPD nominiert Serpil Sarikaya
Neu-Isenburg. Auf Ihrer Mitgliederversammlung am 30. Juni 2016 haben die Neu-Isenburger Sozialdemokraten Serpil Sarikaya einstimmig für die im Herbst nächsten Jahres anstehende Wahl zum Deutschen Bundestag nominiert.


27. Juni 2016 – Einladung:

2. Frauenfrühstück der AsF in Gravenbruch
Neu-Isenburg. Wir laden Sie herzlich ein am 9. Juli unser Gast zu sein: Die AsF lädt zum Frauenfrühstück nach Gravenbruch.


24. Juni 2016 – Pressemitteilungen

Isenburg Pass und Park&Ride Parkplatz Straßenbahn
Neu-Isenburg. Die Stadtverordnetenfraktion der SPD im Stadtparlament Neu-Isenburg hat zur Versammlung am 29.6.2016 zwei Anträge gestellt.


12. Mai 2016 – Pressemitteilungen

Abgewählte bürgerliche Koalition bildet Quartett mit dem Wahlverlierer Bündnis90/Die Grünen als Steigbügelhalter
Neu-Isenburg. Nun ist es also amtlich: Die CDU, FPD und FWG bedienen sich der in Stimmen und Sitzen halbierten Fraktion Bündnis90/Die Grünen um Ihre Macht zu erhalten. Sie nennen sich „Tansania-Koalition“.


2. Mai 2016 – Pressemitteilungen

Öffnungszeiten der Stadtteilbibliothek Gravenbruch
Neu-Isenburg. Etwas verwundert reagiert die SPD-Fraktion im Neu-Isenburger Rathaus auf die Äußerungen des Kulturdezernenten Theo Wershoven in einem Artikel der OP vom vergangenen Freitag. Hier äußerte sich der zuständige Dezernent zu den Öffnungszeiten der neu eröffneten Stadtteilbibliothek in Gravenbruch. Diese Zweigstelle wird nur 6 Stunden in der Woche für Jedermann zugänglich sein.


15. April 2016 – Pressemitteilungen

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen im Kreis Offenbach: Drei Isenburgerinnen im Vorstand
Dietzenbach. Am vergangenem Samstag fand in Dietzenbach die Jahreshauptversammlung der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen im Kreis Offenbach statt. Im Mittelpunkt der Diskussion stand die Asylpolitik.


14. März 2016 – Pressemitteilungen

Zwei von drei Wahlzielen erreicht: SPD Neu-Isenburg ist mit ihrem Wahlergebnis zufrieden
Neu-Isenburg. Die SPD hatte drei Wahlziele: Erstens die bürgerliche Koalition beenden, zweitens als Partei dazulegen und drittens runter von der Oppositionsbank. Parteivorsitzender Munari und Spitzenkandidat Beck bewerten die Kommunalwahl in Neu-Isenburg aus Sicht der Sozialdemokraten.


29. Februar 2016 – Pressemitteilungen

Heute vor vier Jahren: CDU kündigt „Allianz für Lärmschutz“ an und Al Wazirs Lärmpausen bringen keine Entlastung für Neu-Isenburger Bürgerinnen und Bürger
Neu-Isenburg. Am 29.2.2012 hat Ministerpräsident Volker Bouffier vollmundig einen 19 Punkteplan zur Reduzierung des Fluglärms angekündigt. Leiser wurde es dadurch nicht.


22. Februar 2016 – Pressemitteilungen

SPD Ag 60 plus Veranstaltung: Isenburger Abend mit HR-Moderator Karl-Heinz Stier
Neu-Isenburg. Die Arbeitsgemeinschaft 60plus der Neu-Isenburger SPD freut sich über die rege Nachfrage zum „Isenburger Abend“ am Freitag den 26. Februar 2016 im Haus der Vereine. Die über einhundert Sitzplätze sind schon eine Woche vor der Veranstaltung restlos vergeben.


12. Februar 2016 – Pressemitteilungen

SPD zu gast bei der EZB in Frankfurt
Neu-Isenburg. Die SPD AG 60plus besuchte am Freitag, dem 12. Februar 2016 die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main. Das Interesse war riesengroß.


8. Februar 2016 – Pressemitteilungen

SPD Vorstand beschließt: Keine Zusammenarbeit mit AFD nach der Wahl
Neu-Isenburg. In der letzten Sitzung hat der SPD Ortsvereinsvorstand beschlossen, dass es unabhängig von dem Ausgang der Kommunalwahl keine Zusammenarbeit mit der AFD in Neu-Isenburg geben wird.


23. Januar 2016; Pressemitteilungen

KFA - Entsolidarisierung der Kommunen?
Neu-Isenburg. Neu-Isenburg (und andere Gemeinden) klagen gegen die von der hessischen Landesregierung Neustrukturierung des kommunalen Finanzausgleichs.


20. Januar 2016; Anfragen und Anträge

Einführung der Mietpreisbremse in Neu-Isenburg
Neu-Isenburg. 33 Kommunen in Hessen haben die Kriterien erfüllt um 2016 die Mietpreisbremse einzuführen. Darunter Neu-Isenburg. Die SPD fragt nach weshalb die Stadt Neu-Isenburg darauf verzichtet hat.


11. Januar 2016; Pressemitteilungen

„Rechte Schmierereien sind eine Sauerei“
Neu-Isenburg. Der SPD Spitzenkandidat Christian Beck ist entsetzt über die Schmierereien („Muslime raus“) im Eingangsbereich der Wilhelm Hauff Grundschule.

Unterstützer werden!

Unterstützer werden! Mitmachen bei den SPD Ags